Ansprechpersonen:

Dr Martin Weigl (DW -839, Email)

An der Holzforschung Austria können die wesentlichen chemischen Analysen für den Holz- bis Papierbereich durchgeführt werden
Vorbereitung analytischer Standards

Seitenpfad

Chemische Analytik / Emissionsmessung

Der Fachbereich Chemische Analytik beschäftigt sich mit der Bestimmung von Substanzen aus allen Bereichen der holzbe- und verarbeitenden Industrie. Die Palette reicht von Anstrichen und Holzschutzmitteln über Holzwerkstoffe bis hin zu Abwässern und Altholz.
Die Arbeiten umfassen z.B. die Analyse von bestimmten Schadstoffen in Industrieabwässern, die Bestimmung des Wirkstoffgehaltes in Holzschutzmittelformulierungen sowie des Formaldehydgehaltes in Spanplatten oder auch die VOC-Emissionen aus Holzprodukten. Projektpartner sind die Zellstoff- & Papier-, die Holz verarbeitende sowie die Holzschutzmittelindustrie. 

Forschung und Entwicklung

Rückgewinnung von Prozesschemikalien

In nationalen und internationalen Forschungsprojekten werden Recyclingverfahren entwickelt, die eine ressourcenschonendere Papiererzeugung ermöglichen.

Umweltfreundliche Produktion

Umweltgefährdende, persistente Prozesschemikalien werden durch alternative, bioverträgliche Substanzen ersetzt.

Recyclingfähige Papierbeschichtungen

In einem internationalen Forschungsprojekt sollen kompostierbare, modifizierte organische Beschichtungen auf Basis von nachwachsenden Rohstoffen für Photopapiere und Verpackungsmaterialien entwickelt werden.

Prüfung und Überwachung

Der Fachbereich Chemische Analytik ist für viele Untersuchungen akkreditiert. Das Angebot umfasst folgende Prüfverfahren (Auswahl, weitere Prüfungen auf Anfrage). 

Formaldehyd-Analytik:

  • Perforatormethode (ÖN EN 120)
  • Gasanalyse (ÖN EN 717-2)
  • Emissions-Prüfkammer (ÖN EN 717-1) 
  • Emissions-Prüfkammer (ISO 16000-3)
  • JAS  (JAS SE9)
  • JIS (JIS A 1460:2001)

Analytik von Holzschutzmitteln, Holzanstrichen und Abwaschwässern:

    • Nachweis von organischen und anorganischen Wirkstoffen in Holzschutzmitteln (Gaschromatographie, ICP-OES, Titration
    • Laborabwaschung von Wirkstoffen von mit Holzschutzmittel behandeltem Holz: Labormethoden nach UBA und OECD (Projektbezogen auch Freilandprüfmethoden)
    • Dichtebestimmung ÖNORM EN ISO 3838
    • Bestimmung der Auslaufzeit mit dem DIN-Becher DIN 53211

Sonstige Prüfmethoden:

  • Bestimmung von VOC-Emissionen aus Materialien (ISO 16000)
  • Bestimmung von PCP und Lindan in Holz und Holzwerkstoffen
  • Schwermetallanalytik
  • Altholzcharakterisierung
  • Störstoffe in Prozesswässern
  • Holzpellets (Schwermetalle und Presshilfsmittel)
  • Summenparameter in Abwässern (TOC, CSB, etc.) 


Besondere Einrichtungen

  • Gaschromatographie unter anderem in Kopplung mit Thermodesorption (Detektoren: MSD, ECD und FID) zur selektiven Analyse organischer Substanzen
  • ICP-OES zur Untersuchung anorganischer Komponenten in den Matrices Holz, Boden und Wasser
  • Formaldehyd: Gasanalyse, Perforator, Emissionsprüfkammer
  • VOC (volatile organic compounds): Emissionsprüfkammer und Headspace-Probengeber
  • FTIR (Fourier-Transformations-Infrarot)-Spektrometer mit ATR- und DRIFT-Einheit
  • Spektralphotometer mit Integrationskugel zur Erfassung von diffuser Strahlung

Weiterführende Informationen finden Sie auch unter:

Ökotoxikologie

Zellstoff / Papier

Molekularbiologie

Sonstige Analysen:

  • Bestimmung von VOC in der Innenraumluft und in Prüfkammern (ISO 16000 Teil 9 u. 6)
  • Bestimmung von PCP und Lindan in Holzwerkstoffen (HFA AA A017)
  • Bestimmung von Polycyclischen Aromatischen Kohlenwasserstoffen PAK´s