Ansprechpersonen:

Gesamter Arbeitsbereich

Dipl.-HTL-Ing. Klaus Peter Schober (DW -38, Email)

Fenster und Fensterkantel

DI (FH) Karin Hauer (DW -916, Email)

Fassade

DI Martin Wieser (DW -47, Email)

Einbruchhemmung und Türen

DI Martin Wieser (DW -47, Email)

Einbruchhemmung

Jens Schöne (DW -79, Email)

Schlösser und Baubeschläge

DI Martin Wieser (DW -47, Email)

Fassadenprüfstand für Probengröße bis 6 x 6 Meter
HGV-Elemente
Langzeitversuche zum Kriechverhalten verschiedener elastischer Holz-Glas-Klebstoffverbindungen
Einbruchprüfung
An der HFA werden Einbruchprüfungen in den Widerstandsklassen RC1 – RC6 bzw. WK1- WK6 durchgeführt

Seitenpfad

Fenster / Türen / (Glas)Fassaden

Der Fachbereich Fenster, Türen, (Glas) Fassaden beschäftigt sich vorwiegend mit der Entwicklung und Optimierung, sowie der Gebrauchstauglichkeit der Produkte für den Außen- und Innenbereich. Thema sind die Grundmaterialien (Fensterkantel, Pfosten/Riegel, Beschläge) wie auch die fertigen Bauteile. Es werden Eignungsnachweise (z.B. einbruchhemmende Produkte) erstellt und Erstprüfungen für die CE-Kennzeichnung inkl. Zertifizierung (Konformitätssystem 1) durchgeführt.

Forschung und Entwicklung

Entwicklung von Fenstern und Türen (Konstruktionen)

Aktuell laufen Projekte zur Erarbeitung von Grundlagen zur Entwicklung einer neuen Fenstergeneration. Das Thema Feuchteschutz und Maßhaltigkeit ist ein wichtiger Teil der Arbeiten. Aus den neuen Entwicklungen resultieren wesentliche Verbesserungen für die  Dauerhaftigkeit von Holzfenstern.

Holz-Glas-Kleben

Diese mögliche Schlüsseltechnologie nimmt einen wesentlichen Teil in unseren Forschungsarbeiten ein. Die Kenntnisse führen zur Entwicklung von völlig neuartigen Konstruktionen von Fenstern und Fassaden.

Lawinenschutzfenster und -türen

In diesem Projekt wurden in enger Zusammenarbeit mit einem KMU öffenbare Lawinenschutzfenster entwickelt, die in geschlossenem Zustand den enormen Belastungen von Lawinen (Aufprall, Festkörper und Staudruck) widerstehen können. Das Projekt wurde mit dem Kooperationspreis der ACR 2006 (Austiran Cooperative Research) ausgezeichnet, die erarbeiteten Konstruktionsregeln für Lawinenschutzfenster haben sich anschließend als Norm etabliert.

Fensterkantel

Entwicklungen beschäftigen sich mit keilgezinkten und lamellierten Kanteln zur Herstellung von Fenstern und Außentüren, sowie dem Einsatz von schwierig zu verleimenden Hölzern für lamellierte Fensterkantel und wärmegedämmten Fensterkanteln.

Prüfung und Überwachung

Der Fachbereich Fenster, Türen, (Glas) Fassade ist für eine große Anzahl von Prüfungen akkreditiert. Von besonderer Bedeutung für Gebrauchstauglichkeit und Eignungsnachweise sind nachfolgende Prüfverfahren (Auswahl, weitere Prüfungen auf Anfrage):

Fenster und Außentüren:

  • ÖNORM EN 14351-1 Fenster und Türen - Produktnorm, Leistungseigenschaften; Fenster und Außentüren ohne Eigenschaften bezüglich Feuerschutz und/oder Rauchdichtheit
  • ÖNORM B 5300 Fenster; Anforderungen, Ergänzungen zur ÖN EN 14351-1
  • ÖNORM B 5301 und B 5302 Lawinenschutzfenster und -türen
  • Vornorm ÖNORM B 5339 Außentüren – Anforderungen

Fassaden:

  • ÖNORM EN 13830 Vorhangfassaden - Produktnorm

Türen für den Innenausbau:

  • ÖNORM B 5330 Teil 1-10 Türen aus Holz und/oder Holzwerkstoffen (Füllungstürblätter, Vollbautürblätter,Türstöcke, Stahlzargen, Holzzargen, Stahlzargen für Ständerwandsysteme mit Gipsplatten)

Einbruchhemmende Produkte:

  • EN 1627 – EN 1630 Türen, Fenster, Vorhangfassaden, Gitterelemente und Abschlüsse – Einbruchhemmung
  • ÖNORM B 5338 Einbruchhemmende Fenster, Türen, und zusätzliche Abschlüsse – Allgemeine Festlegungen
  • ÖN B 5351 Einbruchhemmende Baubeschläge-Schlösser, Schließbleche, Schutzbeschläge, Schließzylinder und Nachrüst-produkte; Maße und Zusatzanforderungen

Für einbruchhemmende Türen, Fenster, Vorhangfassaden, Gitterelemente und Abschlüsse gem. DIN EN 1627 wird auch eine Zertifizierung zur Aufnahme in die Herstellerverzeichnisse "geprüfte und zertifizierte einbruchhemmende Produkte" (KPK-Liste) der deutschen Polizei angeboten.

Baubeschläge:

  • ÖNORM EN 1125 Schlösser und Baubeschläge - Panikverschlüsse mit horizontaler Betätigungsstange, Anforderungen und Prüfverfahren
  • ÖNORM EN 179 Schlösser und Baubeschläge – Notausgangsverschlüsse mit Drücker oder Stoßplatte – Anforderungen und Prüfverfahren
  • ÖNORM EN 12209 Schlösser und Baubeschläge – Schlösser – Mechanisch betätigte Schlösser und Schließbleche – Anforderungen und Prüfverfahren
  • ÖNORM EN 1906 Schlösser und Baubeschläge, Türdrücker und Türknäufe – Anforderungen und Prüfverfahren
  • ÖNORM B 3858 Türschlösser; Einsteckschlösser für Feuerschutzabschlüsse
  • ÖNORM B 3859 Baubeschläge - Tür-und Torbeschläge für Feuerschutzabschlüsse Maße und Anforderungen

Durchsturzsicherungen, Lichtkuppeln:

  • GS-Bau-18 Grundsätze für die Prüfung und Zertifizierung der bedingten Betretbarkeit oder Durchsturzsicherheit von Bauteilen bei Bau- oder Instandhaltungsarbeiten

Weitere Dienstleistungen

Gutachten:

Gutachtliche Stellungnahmen umfassen Analysen von Schäden an Bauteilen und Produkten bei der Herstellung oder im Gebrauch. Nach einer Befundaufnahme vor Ort und/oder Laboruntersuchungen werden mögliche Schadensursachen herausgearbeitet und auf Wunsch auch Sanierungsmaßnahmen vorgeschlagen. In den meisten Fällen kann in Zusammenarbeit mit der Holzforschung Austria eine außergerichtliche Einigung erzielt werden.

Besondere Einrichtungen

  • Fensterprüfstand und Dauerfunktionsautomat
  • Fassadenprüfstand (max. Größe 6 x 6 m, Simulation von 2 Geschossen)
  • Klimakammer zur Türprüfung (Innen- und Außentüren)
  • Differenzklimaprüfkammer mit Bewitterungseinrichtung (UV-Bestrahlung, Beregnung)
  • Prüfstand zur Nachweisführung der Einbruchhemmung
  • 2-flügelige Türe zur Prüfung von Schlössern und Paniktürbeschlägen

 

Weiterführende Informationen finden Sie auch unter:

Bauphysik

Oberfläche

Weitere Detailinformationen über geprüfte einbruchhemmende Fenster und Türen: PDF
Muster-Zertifikat: PDF