|

#News

Die Holzforschung Austria führte am 15. Februar 2024 in Kooperation mit dem niederösterreichischen Qualitätsverbund Holzbau (QVH) erstmals das „Basisseminar Angewandte Bauphysik“ durch. Rund 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmer fanden sich in der Kaiserrast in Stockerau ein, um mehr über die Theorie und Praxis des angewandten Wärme-, Feuchte-, Brand- und Schallschutzes zu erfahren.

Bauphysik spielt für die Funktionalität und Dauerhaftigkeit eines Gebäudes eine wesentliche Rolle. Ziel des „Basisseminars Angewandte Bauphysik“ war es daher, mit den in der Veranstaltung vermittelten Grundlagen prinzipielle bauphysikalische Planungs- und Ausführungsfehler spätestens auf der Baustelle zu erkennen und zu beheben.

Der theoretische Teil umfasste drei Blöcke, in denen die Experten der Holzforschung Austria die Grundlagen der angewandten Bauphysik erläuterten. Dr. Bernd Nusser und Ing. Rupert Wolffhardt widmeten sich dem Wärme- und Feuchteschutz. Im Anschluss referierte DI Philipp Trimmel über den Brandschutz. Den Schallschutz führten Dr. Bernd Nusser und Dr. Christian Lux genauer aus.

Die konstruktive Anwendung und praktische Umsetzung der gelernten Theorie konnte im Anschluss an jedes der drei Themengebiete von den Teilnehmenden umgehend innerhalb eines Workshops eingeübt werden. Damit trägt das „Basisseminar Angewandte Bauphysik“ zur Qualitätssicherung der Ausführung auf österreichischen Baustellen bei.

Mehr als 40 Teilnehmer:innen nahmen am ersten „Basisseminar Angewandte Bauphysik“ der Holzforschung Austria teil, das in Kooperation mit dem Qualitätsverbund Holzbau (QVH) durchgeführt wurde (© Holzforschung Austria) Für die Druckversion klicken Sie auf das Bild.

Neben theoretischen Grundlagen konnten die Teilnehmenden die erlernten Grundlagen in Workshops praktisch umsetzen (© Holzforschung Austria) Für die Druckversion klicken Sie auf das Bild.

nach oben scrollen