Holzbau im Wandel: Holz_Haus_Tage 2019


Die Holz_Haus_Tage der Holzforschung Austria (HFA) fanden am 10.-11. Oktober 2019 wie gewohnt in Bad Ischl statt. Rund 190 TeilnehmerInnen fanden sich bei dem beliebten Branchentreff ein, der dieses Jahr ganz im Zeichen des rasanten Wandels des Holzbaues in den letzten Jahren sowie dem Wandel des Klimas stand.

design-element
|

#Seminare

Seminarleiterin DI Sylvia Polleres (Holzforschung Austria) begrüßte die TeilnehmerInnen zu den bereits 14. Holz_Haus_Tagen. Im Anschluss eröffneten KR BIM Siegfried Fritz (Bundesinnung Holzbau) und Mag. Christian Murhammer, MAS (Österreichischer Fertighausverband) die Veranstaltung.

Bauphysik

Den ersten und damit einleitenden Vortrag hielt DI (FH) Stefan Leitner. Er erläuterte die Auswirkungen der OIB-Richtline 2019 für den Holzbau. Im Anschluss referierten DI Dr. Karl Höfler (AEE Intec) und DI (FH) Karin Hauer (Holzforschung Austria) über Praxiserfahrungen zum Thema Luftdichtheit und deren Messung. Ihr gemeinsames Resümee: Eine mit ausreichender Sicherheit quantitative Bestimmung einzelner Leckagen auf der Baustelle ist derzeit noch nicht wirklich möglich. Dr. Bernd Nusser (Holzforschung Austria) sprach in seinem Vortrag über positive Einflussfaktoren auf Trittschalldämmung von Brettsperrholdecken. Sein Fazit: Planung ist alles!

Wohnbau

Univ. Prof. Tom Kaden (TU Graz) eröffnete den Block mit Erfahrungsberichten des urbanen Holzbaues. Das Klima war im nächsten Vortrag von Klimaexperten Dr. Andreas Gobiet (Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik) Thema. Sein eingängiger Vortrag über die Auswirkungen der „weltweiten Erwärmung“ zeigte die zukünftigen Auswirkungen des Klimawandels unter anderem auch auf das Holzhaus in punkto Temperatur und Niederschlag auf. DI (FH) Roman Hausammann, MAS REM (Kompetenzbereich Holzbau, Berner Fachhochschule Biel) beeindruckte das Auditorium mit dem „schnellsten“ Wohnbaumodul in Holz-Stahl-Hybridbauweise und sprach über seine Erfahrungen.

Faktor Mensch

Die Seminarleiterin DI Sylvia Polleres (Holzforschung Austria) eröffnete den letzten Block des Tages. Im Zentrum steht – auch im Holzbau – der „Faktor“ Mensch, der handfeste Informationen für die Ausübung seiner Tätigkeit braucht. Über die Online-Services der Holzforschung Austria, so DI Sylvia Polleres, kann er diese kostenlos beziehen. Auf der stetig wachsenden Online-Plattform „dataholz.eu“ finden sich dafür zahlreiche Erweiterungen, neu ist das Service „fenstereinbau.info“. Den richtigen Umgang mit Schnittstellen im Holzhausbau - technisch, kaufmännisch und rechtlich - brachte danach DI Reinhold Steinmaurer (Holzbau Austria) dem Publikum näher. Maßgeblich bei Verträgen ist vor allem die Dokumentation der vertraglich relevanten Punkte. Danach hoben die TeilnehmerInnen mit Flugkapitän Capt. Hans Härting (Austrian Airlines), im wahrsten Sinne des Wortes, ab. Er holte sie jedoch gleich wieder auf den Boden und zeigte Anhand von Methoden und Strategien der Luftfahrt allgemeingültige Regeln für Prozesssicherheit und den Umgang mit Fehlern auf.

Entwicklungen

Der gesamte zweite Tag stand im Zeichen neuer und neuster Entwicklungen. Ing. Mag. Gottfried Rotter (e-Marke Austria) beeindruckte die TeilnehmerInnen mit dem „Energieautonomen Haus“ und zeigte auf, wie Strom-Unabhängigkeit mit Photovoltaikanlagen zu erreichen ist und was der Stromspeicher dazu leisten muss. Sein Fazit: „Nur erneuerbare Energien rechnen sich“. Dr. Martin Weigl (Holzforschung Austria) informierte über Abwaschungen von Bioziden aus Fassadenwerkstoffen und stellte die Ergebnisse zu einer Studie vor, in der erforscht wurde, inwieweit normativ vorgegebene Leaching-Verfahren für eine realistische Beurteilung des Werkstoffes Holz geeignet sind. Ing. Werner Linhart (Sachverständigenbüro Linhart) erläuterte die Planung und Ausführung der Abdichtung bodentiefer Fenster und Türen laut Richtlinie der Plattform Fenster Österreich und des Institutes für Flachdach und Bauwerksabdichtung IFB. Die Ausführung komplexer Baudetails, so der Referent, lässt sich nur mit gewerkeübergreifender Planung bewerkstelligen. Den nächsten Vortrag der Veranstaltung über den Anschluss bodentiefer Fensterelemente bestritt Dipl.-HTL-Ing. Peter Schober, der Lösungen für den Anschluss der Abdichtung an Fenster und Türen aufzeigte. Heinz Hackl (Velux Österreich GmbH) hielt im letzten Referat der Veranstaltung ein Plädoyer für das Tageslicht. Eine gute Tageslichtversorgung ist notwendig, da Licht, so der Vortragende, in einem direkten Zusammenhang mit der Leistungsfähigkeit und der Gesundheit der GebäudenutzerInnen steht.

Seminarleiterin DI Sylvia Polleres (Holzforschung Austria) fasste zum Abschluss die Themen der gelungenen Veranstaltung noch einmal kurz zusammen und hob besondere Highlights hervor. Sie kündigte auch gleich den Termin für die nächsten Holz_Haus_Tage am 15.-16. Oktober 2020 an, die wie gewohnt im Kongress- und Theaterhaus Bad Ischl stattfinden werden.

Holz_Haus_Tage Blick in den Saal

Mit rund 190 TeilnehmerInnen waren die Holz_Haus_Tage 2019 in Bad Ischl wieder gut besucht. (© Holzforschung Austria)

Capt. Hans Härting und Seminarleiterin Sylvia Polleres bei den Holz_Haus_Tagen 2019. (© Holzforschung Austria)

Die Ausstellung war wieder gut besucht und bot den TeilnehmerInnen gute Möglichkeiten zum Netzwerken. (© Holzforschung Austria)

nach oben scrollen