ACR-Kooperationspreis für ein gutes Raumklima


Die Holzforschung Austria (HFA) und die Firma EMOTON GmbH sind Preisträger eines der diesjährigen Kooperationspreise der Austrian Cooperative Research (ACR). Durch eine vorbildliche Zusammenarbeit konnte eine völlig neuartige Raumklimaplatte aus Zellulosefasern und Ton für den Innenausbau entwickelt werden. Sie kann Schadstoffe aus der Luft absorbieren, Feuchtigkeit regulieren, Feinstaub an der Oberfläche vermeiden und Schall dämmen.

design-element
|

#News

Die Holzforschung Austria entwickelte in Kooperation mit dem Unternehmen Emoton GmbH eine Tonplatte für den Innenausbau, die nicht nur allen bauphysikalischen Anforderungen entspricht, sondern zudem schadstoffabsorbierend sowie feuchtigkeitsregulierend wirkt und besonders ökologisch ist. Durch eine fruchtbare Kooperation konnte die Produktinnovation zur Marktreife gebracht werden.

In der von der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) geförderten Machbarkeitsstudie ging es vorwiegend um eine Optimierung der Tonplatte, damit sie mit der nötigen Steifigkeit und Festigkeit auch im mehrgeschossigen Wohnbau  eingesetzt werden kann. Projektleiterin Irmgard Matzinger von der Holzforschung Austria brachte dafür ihre Kompetenzen im Brandschutz, Schallschutz sowie Wärme- und Feuchteschutz in das Forschungsprojekt ein. Sie zeichnet sich außerdem für die Optimierung und die erforderlichen Nachweise zur Markteinführung verantwortlich.

Die Vorteile gegenüber zurzeit im Holzbau üblichen Gipskartonplatten oder Gipsfaserplatten liegen auf der Hand. Die Tonplatte erreicht einen wesentlich besseren Überhitzungsschutz. Die Schadstoffkonzentration und die Feinstaubbelastung der Innenraumluft wird deutlich verringert. Ein weiterer Vorteil ist, dass das Produkt ökologisch und recycelbar ist. Es trägt aufgrund der geringeren Energie- und Umweltbelastung bei Produktion und Entsorgung zum Klima- und Umweltschutz bei.

Momentan wird die Platte vor allem am österreichischen und deutschen Markt im Einfamilienhausbau eingesetzt. Durch die Weiterentwicklung der bauphysikalischen Werte soll zukünftig das Produkt auch für den mehrgeschossigen Holzbau und im Bürobau eingesetzt werden können.

Das innovative Forschungsprojekt wurde von einer hochkarätig besetzten Jury ausgezeichnet, die sich aus Vertreterinnen und Vertretern der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft, des Rates für Forschung und Technologieentwicklung, der Wirtschaftskammer Österreich, der Industriellenvereinigung, des Bundesministeriums für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort, des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung, des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie und der KMU Forschung Austria zusammensetzte.

Das Video zum ACR-Kooperationspreis finden Sie hier

Gruppenfoto der ACR-Preisverleihung

(© ACR/APA-Fotoservice/Hörmandinger): Preisträger des diesjährigen ACR-Kooperationspreises (v.l.n.r.): Elisabeth Udolf-Strobl (Bundesministerin BMDW), Norbert Kaimberger (Emoton GmbH), Maximilian Schinnerl (Emoton GmbH), Irmgard Matzinger (HFA), ACR-Präsident Martin Leitl

nach oben scrollen