Forschungsendbericht zu Scavenger und Innenraumluftqualität


Der öffentliche Endbericht des Forschungsprojektes „IASca - Einsatz von Scavenger-Materialien zur Verbesserung der Raumluftqualität in Wohnhäusern aus Holz“ liegt ab sofort kostenfrei zum Download auf der Homepage der Holzforschung Austria vor.

design-element

Im vorliegenden Endbericht werden die Inhalte des Forschungsprojektes zur Innenraumluftqualität in Wohngebäuden, sowie deren mögliche Beeinflussung durch Scavenger-Materialien, welche Substanzen aus der Innenraumluft binden können, ausführlich behandelt.

Im Projekt wurde besonderes Augenmerk auf Gebäude in Holzbauweise gelegt, da hier, aufgrund der von Natur aus höheren Emissionen an flüchtigen organischen Verbindungen (VOC) in die Innenraumluft, die Innenraumluftqualität oft als schlechter dargestellt wird, als in vergleichbaren Gebäuden in mineralischer Bauweise.

Es wurden verschiedene Scavenger-Arten auf ihre Fähigkeit untersucht, typische in der Innenraumluft auftretende Substanzen zu binden und damit dauerhaft aus der Raumluft zu entfernen. Die Eigenschaften der am besten geeigneten Materialien wurden genau charakterisiert und anschließend in einem Real-Raum Test in einem neu gebauten Wohnhaus aus Holz auf ihre Wirksamkeit geprüft.

Als wichtige Datengrundlage dienten Messungen der Innenraumluftqualität in bereits seit mehreren Jahren bewohnten Gebäuden und deren Auswirkung auf das Wohlbefinden der BewohnerInnen. Zum Vergleich des Einflusses unterschiedlicher Baumaterialien wurden verschiedenste Bauformen (z.B.: Holzriegel, Holzmassiv, Ziegel, Beton) untersucht. Von besonderem Interesse war, welche flüchtigen organischen Verbindungen (VOC) in der Innenraumluft nachgewiesen werden können und in welchen Konzentrationen die einzelnen Verbindungen vorliegen. Abschließend erfolgte eine toxikologische Bewertung der erhaltenen Ergebnisse dieser Messungen.

Zum kostenlosen Endbericht

 

Infobox Forschungsprojekt IASca

Laufzeit: 2017 – 2020

Beteiligte Institute:           Holzforschung Austria
                                         IBO – Österreichisches Institut für Bauen und Ökologie
                                         Medizinische Universität Wien

Fördergeber: Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft FFG

Unterstützt durch den Fachverband der Holzindustrie Österreichs

Mehr zum Projekt

scroll to top